Weinanbaugebiet Baden





"Badisch Sibirien" - das Taubertal- Foto: A. Kircher-Kannemann
Das südlichste und mit insgesamt 15.500 Hektar drittgrößte deutsche Anbaugebiet ist Baden. Die neun Anbauregionen Tauberfranken, Badische Bergstraße, Kraichgau, Ortenau, Breisgau, Kaiserstuhl, Tuniberg, Markgräflerland und Bodensee erstrecken sich über insgesamt 400 Kilometer in Baden-Württemberg.

Nicht nur die bekannten Städte Heidelberg, Baden-Baden und Freiburg laden den Besucher zum Verweilen und dem Erleben des Weins ein sondern auch die vielen kleinen Flecken und Orte mit ihren über 300 Weingütern und annähernd 80 Genossenschaften. Die vielgestaltige Landschaft mit ihren Tannenwäldern und romantischen Tälern, die Kuckucksuhren und Bollenhüte erinnern an alte Heimatfilme und tragen zur Romantik des Weins im Anbaugebiet Baden bei, in dem sicher jeder gerne eine ausgedehnte Weinreise unternehmen möchte.

Foto: A. Kircher-Kannemann

Weinanbaugebiet Baden: Geologie und Klima

In dieser landschaftlich sehr vielfältigen zwischen dem Odenwald, dem Schwarzwald und den Vogesen gelegenen Weinregion gibt es eine äußerst mannigfache Geologie zwischen Moränenschotter, Kalk- und Tonböden, aber auch Lößböden und vulkanischen Untergrund, ebenso wie Muschelkalk. Dies begünstigt die große Vielfalt an Weinen, die hier zu finden ist.
Klimatisch ist die Region mit ihren schon fast mediterranen Temperaturen besonders begünstigt und die Nähe der Gebirge sorgt für eine stets ausreichende Versorgung mit Niederschlag, so dass die Trauben sich durch ihren guten Zucker- und Mineralstoffgehalt auszeichnen. Besonders auf den Kaiserstuhl trifft dies zu, der als eine der besten Burgunderlagen weltweit gilt. Aufgrund dieser klimatischen Gegebenheiten zählt Baden als einzige deutsche Weinregion zur Weinbauzone B der EU und tritt damit in Konkurrenz zur Champagne und dem Loiretal. Dies erklärt denn auch den Werbeslogan der Badischen Weine: „Von der Sonne verwöhnt“.


Foto: A. Kircher-Kannemann

Weinanbaugebiet Baden: Rebsorten

Nicht nur in Deutschland ist Baden vor allem für seine Burgunderweine berühmt. Immerhin wird hier mehr als die Hälfte des deutschen Spätburgunders angebaut. Zusammen mit den weißen Burgundersorten (Grauer Burgunder und Weißer Burgunder) macht der Spätburgunder nahezu 50 Prozent der Anbaufläche Badens aus. Aber es gibt auch einige andere für die Region typische Rebsorten, wie der Gutedel, der vor allem im Markgräflerland zu finden ist oder der Tauberfränkische Schwarzriesling und nicht zuletzt der Auxerrois des Kraichgaus. Neben diesen zählen der Müller-Thurgau und der Riesling, sowie Regent und Schwarzriesling zu den wichtigsten Rebsorten Badens.

Über die Badischen Weine können sie sich außerhalb der Anbauregion selber besonders gut auf den Baden-Württemberg Classics informieren: http://www.bwclassics.de/termine.php

Kommentare